wC löst Ticket für Regionsmeisterschaft

wC – TSV Wietzendorf  24:20 (15:11)

In dem alles entscheidenden, letzten Saisonspiel gegen den punktgleichen TSV Wietzendorf setzten sich unsere C-Mädels mit 24:20 durch und qualifizieren sich somit für die Regionsmeisterschaft am 31. März in Winsen.

Waren die ersten 20 Minuten noch recht ausgeglichen, konnten wir dann Tor um Tor davon ziehen. Grundlage für den verdienten Sieg war eine geschlossen starke Mannschaftsleistung, wodurch wir für Wietzendorf schwer auszurechnen waren.

mC I erzielt Punkt in letzter Minute

TSV Burgdorf II – mC I  40:40 (20:20)

Das Spiel stand unter nicht so guten Vorzeichen: beide mC-Mannschaften der SG AD/SCHA sollten gleichzeitig auswärts spielen und der Torwart der 1. Mannschaft, Paul Soyeux, fiel verletzt aus und drei der vier mC-Trainer standen nicht zur Verfügung. Aber solche Spiele sind dann eben besonders! Das Hinspiel wurde zu Hause knapp mit 33:34 verloren, so dass es diesmal besser laufen sollte. Die Herausforderung war, die doch eher kleinen aber flinken Gegenspieler richtig abzudecken, ohne Hinausstellungen zu fabrizieren. Und das wurde in der Regel gut umgesetzt: Das ganze Spiel war ein Schlagabtausch, ohne dass sich eine Mannschaft absetzen konnte. Vom 7:7 über 14:14 bis zur Pause 20:20 ging es immer ein bis manchmal auch zwei Tore hin und her.

In der zweiten Spielhälfte ging es so weiter: 25:25 über 30:30 in der 34. Minute. Zum Ende der zweiten Spielzeit wurde es brenzlig, als die SG-Spieler innerhalb kurzer Zeit drei Hinausstellungen bekamen, so dass sie mit nur 3 Feldspielern auf dem Feld waren! Die Burgdorfer konnten diesen Vorteil allerdings nicht nutzen, so dass es zweieinhalb Minuten vor Schluss 38:38 stand. Danach konnte keiner mehr auf der Bank still sitzen, die letzten zwei Minuten waren ein Schlagabtausch, den unsere Jungs dann zum verdienten Ausgleich (40:40) spielten. Der letzte Freiwurf in der Schlußsekunde an der 9-Meter-Linie für den Gastgeber wurde geblockt, so dass hier ein Punkt gewonnen wurde! Eine tolle Mannschaftsleistung! Und 80 Tore in 50 Minuten – eine nervenaufreibende Spannung bis zuletzt!

Am Sonntag, 24.03.19, findet das letzte mC-Spiel in Adendorf um 11 Uhr gegen Meerhandball II statt!

Die SG-Spieler: Borke (9/1), Zander, M. (8), Kressel (7), Keitemeier (6), Bielefeld (4), Bluhm (3), Hähnel (2), Gütschow (1), Bardowicks im Tor. , Co-Trainerin: Karina Hagemann

Nicht schön, aber erfolgreich!

HSG Heidmark II – 1. Damen  14:19 (5:9)

Nicht schön, aber erfolgreich! Trotz eines wenig funktionierenden Angriffes konnte unsere 1. Damen die Gäste aus Heidmark mit 19:14 besiegen. „Am Ende freuen wir uns einfach über die zwei Punkte und versuchen im nächsten Spiel konzentrierter ans Werk zu gehen!“

1. Damen

 

mC I – Starke Leistung gegen Tabellenzweiten wird belohnt

mC I – SG Misburg  35:30  (17:14)

Die Mannschaft der SG Adendorf/Scharnebeck erwischte an diesem Spieltag gegen den Tabellenzweiten aus Misburg einen „Sahnetag“: die Abwehr inklusive Torwart agierte größtenteils sehr gut und die Angriffswellen fanden immer wieder ins Tor des Gegners.

Teilweise sehenswerte Treffer wurden durch mannschaftsdienliche Kombinationen erzielt, sodass neben den nicht zu bremsenden B. Kressel und J. Borke besonders M. Zander und J. Gütschow eine tolle Wurfquote aufwiesen. „Das war eine Klasseleistung ohne großen Durchhänger. Die Mannschaft hat als Mannschaft gespielt und sich somit mit den zwei Punkten belohnt!“

Kader: Soyeaux (Tor),  J.Borke (9), M. Zander (4), Kirsch (1) , Keitemeier (3), Bluhm (2), Gütschow (4) , Kressel (12/1), Hähnel, Gutjahr

mC I – Starke Leistung in der 1. Halbzeit reicht leider nicht

TUS Bothfeld 1904 – mC I  32:29 (12:14)

Nach anfänglichem Tiefschlaf der Adendorfer (3:0 für den Gastgeber) entwickelte sich das Spiel in Halbzeit eins zusehens zu einem Kampfspiel und man konnte in der 19. Minute erstmals ausgleichen. Zur Halbzeitpause hatte man sogar einen zwei Tore-Vorsprung herausgearbeitet.

Kurz nach dem Seitenwechsel schlichen sich aber Konzentrationsschwächen ein und zwei Zeitstrafen hintereinander ließen den Gegner wieder in Führung gehen, die er bis zum Schluss nicht mehr abgab. „Leider konnten wir nicht an die gute Moral der letzten beiden Spiele anknüpfen und den Rückstand aufholen. Es war ein sehr intensives Spiel, das viel Kraft gekostet hatte!“

Kader: Soyeaux (Tor),  J.Borke (11/1), M. Zander (1), Kirsch , Keitemeier (7), Bluhm (1), Gütschow , Kressel (9), Wedemann

Bekommt 1. Damen die Kurve?

1. Damen – SG Luhdorf/Scharmbeck  23:16 (12:5)

Mit 23:16 siegen wir gegen die Damen aus Luhdorf. Von Anfang an konzentriert und motiviert, war das Spiel zu keiner Zeit gefährdet. Jetzt wollen wir diese Leistung endlich wieder konstant auf die Platte bringen.

Weiter so!

WhatsApp Image 2019-03-04 at 07.33.29.jpeg

mC I entführt Tabellendritten beide Punkte

TV Hannover-Badenstedt – mC I  29:30  (15:11)

 
Nach bereits fünf Minuten musste Trainer Olaf Borke die grüne Karte ziehen und seine Spieler beim Stand von 4:0 wachrütteln. Man hatte sich viel vorgenommen, aber nichts davon umsetzen können. Viele technische Fehler und ein schläfriges Abwehrverhalten luden den Gastgeber aus Hannover praktisch zum Torewerfen ein. Den 4 Tore-Vorsprung nahmen die Hannoveraner mit in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfiff hatten die Spieler um den wurfstarken Janno Borke leider wieder unaufmerksame fünf Minuten und es stand zwischenzeitlich 20:13 für den Gastgeber. Als man dann in der 34. Minute wegen einer 2-Minuten-Zeitstrafe und einer roten Karte mit 2 Mann weniger beim Spielstand von 23:16 auf dem Spielfeld stand, hat wohl keiner mehr an ein versöhnliches Ende gedacht. Aber selbst in doppelter Unterzahl gelang den Jungs aus Adendorf/Scharnebeck ein Treffer und man hielt den Gegner fern vom eigenen Tor.

Gütschow und M. Zander wirbelten im Angriff und warfen mit J. Borke und B. Kirsch ein Tor nach dem anderen. In der Abwehr wurde nun endlich um jeden Ball gekämpft und man belohnte sich dann schliesslich in der 48. Minute mit dem Ausgleich und legte sogar noch zwei Treffer zum 28:30 oben drauf. Der Jubel war groß.

„Ich bin stolz auf meine Jungs. Die haben sich nicht aufgegeben und super gekämpft!“. – Olaf Borke

Kader: Soyeaux (Tor),  J.Borke (13/3), Zander (6/1), Kirsch (4), Keitemeier (2), Bluhm (1), Gütschow (2) , Bielefeldt (1), Kressel (1)