mC I – Starke Leistung in der 1. Halbzeit reicht leider nicht

TUS Bothfeld 1904 – mC I  32:29 (12:14)

Nach anfänglichem Tiefschlaf der Adendorfer (3:0 für den Gastgeber) entwickelte sich das Spiel in Halbzeit eins zusehens zu einem Kampfspiel und man konnte in der 19. Minute erstmals ausgleichen. Zur Halbzeitpause hatte man sogar einen zwei Tore-Vorsprung herausgearbeitet.

Kurz nach dem Seitenwechsel schlichen sich aber Konzentrationsschwächen ein und zwei Zeitstrafen hintereinander ließen den Gegner wieder in Führung gehen, die er bis zum Schluss nicht mehr abgab. „Leider konnten wir nicht an die gute Moral der letzten beiden Spiele anknüpfen und den Rückstand aufholen. Es war ein sehr intensives Spiel, das viel Kraft gekostet hatte!“

Kader: Soyeaux (Tor),  J.Borke (11/1), M. Zander (1), Kirsch , Keitemeier (7), Bluhm (1), Gütschow , Kressel (9), Wedemann

Bekommt 1. Damen die Kurve?

1. Damen – SG Luhdorf/Scharmbeck  23:16 (12:5)

Mit 23:16 siegen wir gegen die Damen aus Luhdorf. Von Anfang an konzentriert und motiviert, war das Spiel zu keiner Zeit gefährdet. Jetzt wollen wir diese Leistung endlich wieder konstant auf die Platte bringen.

Weiter so!

WhatsApp Image 2019-03-04 at 07.33.29.jpeg

mC I entführt Tabellendritten beide Punkte

TV Hannover-Badenstedt – mC I  29:30  (15:11)

 
Nach bereits fünf Minuten musste Trainer Olaf Borke die grüne Karte ziehen und seine Spieler beim Stand von 4:0 wachrütteln. Man hatte sich viel vorgenommen, aber nichts davon umsetzen können. Viele technische Fehler und ein schläfriges Abwehrverhalten luden den Gastgeber aus Hannover praktisch zum Torewerfen ein. Den 4 Tore-Vorsprung nahmen die Hannoveraner mit in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfiff hatten die Spieler um den wurfstarken Janno Borke leider wieder unaufmerksame fünf Minuten und es stand zwischenzeitlich 20:13 für den Gastgeber. Als man dann in der 34. Minute wegen einer 2-Minuten-Zeitstrafe und einer roten Karte mit 2 Mann weniger beim Spielstand von 23:16 auf dem Spielfeld stand, hat wohl keiner mehr an ein versöhnliches Ende gedacht. Aber selbst in doppelter Unterzahl gelang den Jungs aus Adendorf/Scharnebeck ein Treffer und man hielt den Gegner fern vom eigenen Tor.

Gütschow und M. Zander wirbelten im Angriff und warfen mit J. Borke und B. Kirsch ein Tor nach dem anderen. In der Abwehr wurde nun endlich um jeden Ball gekämpft und man belohnte sich dann schliesslich in der 48. Minute mit dem Ausgleich und legte sogar noch zwei Treffer zum 28:30 oben drauf. Der Jubel war groß.

„Ich bin stolz auf meine Jungs. Die haben sich nicht aufgegeben und super gekämpft!“. – Olaf Borke

Kader: Soyeaux (Tor),  J.Borke (13/3), Zander (6/1), Kirsch (4), Keitemeier (2), Bluhm (1), Gütschow (2) , Bielefeldt (1), Kressel (1)

mC II unterliegt in Bardowick

TSV Bardowick – mC II  37:32 (19:14)

 
Dem Tabellenführer aus Bardowick war die 2. Mannschaft der mC nicht gewachsen. Trotz permanenter Überzahl (Bardowick spielte nur mit 5 Feldspielern) konnte die SG AD/SCHA den starken Angriff der Bardowicker nicht in den Griff bekommen.

Immer wieder verstanden es die Hausherren, freie Würfe vom Kreis zu platzieren, wobei Niels Bardowicks im Tor der mC2 noch einige Würfe klasse parierte. Letztendlich ging der Sieg der Bardowicker in dem sehr fairen Spiel in Ordnung.

Es spielten:
Bardowicks (Tor), Sommer (9), Hähnel (6/1), Bielefeldt (4), Wedemann (4), Wolter (3), Schellin (3), Zander (1), Gutjahr (1), Borke (1), Kolbe

2. Damen unterliegt in Dannenberg

 

MTV Dannenberg – 2. Damen  26:18

 
Samstag waren unsere 2. Damen mit einer äußerst schwachen Besetzung in Dannenberg zu Gast. Nur mit Hilfe einiger A-Jugend Spielerinnen war es uns überhaupt möglich mit außreichend Womenpower aufzulaufen.

Die ersten Minuten spielten wir konzentriert im Angriff. Die Deckung stand gut. Aus dem normalen Angriff konnten die Dannenbergerinnen kein Tor erzielen. Doch schon Mitte der ersten Halbzeit waren wir kraft- und ideenlos. Das Zusammenspiel hat nicht funktioniert, die Pässe waren unsicher und die Torwürfe ungenau. Unsere überwiegend jungen Gegnerinnen haben ihre Laufstärke und unsere Unsicherheit ausgenutzt und mehr als die Hälfte ihrer Tore über Tempogegenstöße erzielt.

Diese Niederlage ist ausschließlich auf unsere Unterbesetzung zurückzuführen.

Dennoch haben wir uns die Laune nicht verderben lassen und haben den Abend bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen lassen!

Ein dickes Dankeschön an Svenja, Görgi, Maike und Mariel. Ihr seid jederzeit herzlich willkommen bei uns.